Bruckner - Haydn

MDR-Sinfonieorchester | MDR-Rundfunkchor  

St. Wolfgang
Kirchgasse 7
08289 Schneeberg

Tickets from €19.00 *
Concessions available

Event organiser: Mitteldeutscher Rundfunk– HA MDR KLASSIK, Augustusplatz 9a, 04109 Leipzig, Germany
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Event info

BRUCKNER – HAYDN

ANTON BRUCKNER (1824–1896)
Messe e-Moll WAB 27

MICHAEL HAYDN (1737–1806)
Requiem c-Moll MH 154 (»Schrattenbach-Requiem«)

MDR-Sinfonieorchester
MDR-Rundfunkchor
Johanna Winkel Sopran
Katija Dragojevic Mezzosopran
Sebastian Kohlhepp Tenor
Simon Robinson Bass
Philipp Ahmann Dirigent

Am 16. Dezember 1771 stirbt in Salzburg Fürsterzbischof Sigismund von Schrattenbach.
Zu seinem Begräbnis erklingt in düsterem Ernst ein ergreifendes Requiem, in denkbar kurzer
Zeit vom Salzburger Hofkomponisten Michael Haydn komponiert und später von Wolfgang
Amadeus Mozart zum Vorbild für sein berühmtes Requiem benutzt. Den Idealen österreichischer
Sakralmusik, die Haydn so maßgeblich geprägt hat, folgt auch ein knappes Jahrhundert
später Anton Bruckner. Im Schneeberger »Bergmannsdom« St. Wolfgang steht Haydns
Werk in unmittelbarer Nachbarschaft zu seiner Messe e-Moll. »1869 von mir einstudiert
und dirigiert an dem herrlichsten meiner Lebenstage«, schreibt Bruckner stolz über die
mit Chor und Bläsern ebenso ungewöhnlich besetzte wie klanggewaltige Messe.

Ort der Veranstaltung

Als eine der größten spätgotischen Hallenkirchen in Sachsen zieht die evangelisch-lutherische St. Wolfgang Kirche in Schneeberg zahlreiche Touristen an. Der Bergmannsdom, wie das Gotteshaus auch genannt wird, präsentiert sich als architektonisch ausgereifter Bau und lockt zudem mit einem facettenreichen Kulturprogramm, dessen erstklassige Konzerte Höhepunkte des Schneeberger Veranstaltungskalenders sind.

Bereits 1516 begann der Bau des monumentalen Gotteshauses, das sich architektonisch am Kirchenverständnis der Priesterschaft aller Gläubigen orientiert. Dieses typisch reformatorische Verständnis wurde durch die bauliche Verschmelzung von Altar und Kirchenschiff erreicht und so eine der ersten lutherischen Predigtkirchen erbaut. Ermöglicht wurde der Bau durch die Abgaben zahlreicher Bergwerksbesitzer, weshalb die Kirche den Beinamen des Bergmannsdoms erhielt. Beim großen Stadtbrand von 1719 wurde St. Wolfgang schwer beschädigt, ebenso wie im Zweiten Weltkrieg, beide Male jedoch originalgetreu wieder aufgebaut. Die Feldsteinkirche besitzt kaum Fassadenschmuck ist wirkt so, auch wegen des über 70 Meter hohen Turms, noch monumentaler und beeindruckender. Vom Turm aus bietet sich ein phänomenaler Blick über Schneeberg und die Landschaft, in der ehemaligen Türmerstube ist zudem ein Informationsraum eingerichtet.

Mit dem Altar befindet sich ein Kunstwerk besonderen Ranges in St. Wolfgang. Der 1539 geschaffene Flügelaltar stammt aus der Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren und enthält insgesamt zwölf Tafeln, die sowohl Feiertags- als auch Werktagsansichten enthalten. Mehrmals wurde der wertvolle Altar nur knapp gerettet, er überstand sowohl den großen Stadtbrand im 18. Jahrhundert als auch die Zerstörung der Kirche 1945.
Evangelisch-Lutherische St. Wolfgang Kirche
Kirchgasse 7
08289 Schneeberg